Espace Libre

Logo Espace Libre

SE MOUILLER* avec Vera Trachsel!

MI/ME 15.2.2017 / 20h
SE MOUILLER** avec Vera Trachsel!
• Juerg Luedi, Künstler, Kurator, Neustadt-lab, offspaceKunstgarten, Alte Feuerwehr Viktoria, Bern
• Alain Jenzer, Künstler, Kurator Felix Köniz, Mitglied Kunstkommission Stadt Bern
• Rachel Mader, Kunstwissenschaftlerin; Leiterin Kompetenzzentrum Kunst, Design & Öffentlichkeit, Hochschule Luzern
& Lecture de Cléa Chopard / Revue de l’ours blanc
& Grande Bouffe

* se mouiller /sə mu.je/
(Figuré) S’impliquer en prenant des risques.
Nass werden; übertragen: sich in einer riskanten Sache engagieren, Mut zeigen. All others keep cool.

Fork Burke

60 SECONDS

espace libre clip* No 11
1.2.2017 20:00 – 20:01H
Friedensbaum Zentralplatz / Place centrale arbre de la paix

•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•

*Performance poétique d‘une durée de 60 secondes avec la poétesse biennoise Fork Burke, Madison, Visconsin USA
Poetische Performance während 60 Sekunden mit der Bieler Poetin Fork Burke aus Madison, Visconsin USA

Vera Trachsel

Le temps des ours

25.01 – 01.03.2017

+ Objets invités à l'usine d'hiver

Vera Trachsel (*1988) gehört zu den Kunstschaffenden, die Biel/Bienne als Lebens- und Arbeitsort gewählt haben, weil die überschaubare, aber urbane kleine Grossstadt konzentiertes Schaffen und inspirierendes Miteinander ermöglicht. Dank der Kinderstube im Tessin und im Emmental und dem Kunststudium in Genf und Bern ist Vera Trachsel trilingue – kein Wunder interessiert sie sich für Schnittstellen – im Leben und in der Kunst. Ihre künstlerischen Wege mäandern zwischen Objekt, Malerei, Zeichnung und Installation, eine Werkserie wurde diesen Winter mit dem Prix Kunstverein ausgezeichnet. Die meist fragilen Werke sind immer von einer performativen Kraft begleitet, nie absolut, offen und einladend, sie nehmen und geben Raum. Denn Trachsel sucht das Experiment um seine Folgen zu tragen, sie will «das Sichtbarmachen von Spuren des Denkens, des Handelns, der Bewegung» auslösen, um diese wieder zu verwischen, damit sie sich aufs Neue bilden können. Während LE TEMPS DES OURS transformiert Vera Trachsel den espace libre in eine Höhle, eine Winter-werkstatt, einen Unterschlupf, und lässt drinnen und auch draussen Dinge geschehen: Bärenzeit. Mit einer Wunderkammer aus Werken ihrer Freunde und Freundinnen im Zentrum wird sie den eigenwilligen Raum in einen warmen Ort der Begegnung verwandeln, wird auftischen, beherbergen, Feste feiern – und uns alle dazu einladen «während im Berg irgendwo ein Bär schläft».

Vera Trachsel (*1988) fait partie de ces artistes qui ont choisi Bienne comme lieu de vie et de travail, petite grande ville dont le caractère, très urbain mais à taille humaine, permet une concentration dans la création et des côtoiements inspirants. Par son enfance tessinoise et emmentaloise, ses études à Genève et Berne, Vera Trachsel est trilingue – on comprend que les intersections l‘intéresse, dans la vie comme dans l‘art. Ses parcours artistiques naviguent de l‘objet à la peinture, du dessin à l‘installation, un groupe de ses travaux vient d‘être primé cet hiver par la Société des beaux-Arts. Ces oeuvres, souvent fragiles, comprenant souvent une composante performative, toujours relatives, ouvertes, attractives, elles prennent et donnent l‘espace. Car Vera Trachsel cherche l‘expérience pour se confronter à ses conséquences mêmes, elle veut déclencher «l‘apparition des traces de la pensée, de l‘action et du mouvement» pour les mêler et leur permettre de (se) renouveler.Durant LE TEMPS DES OURS, Vera Trachsel transforme l‘espace libre en tanière, atelier d‘hiver, refuge, incitant une animation, intérieure et extérieure. Autour d‘un cabinet de curiosités avec des oeuvres d‘amis, elle veut transformer ce lieu en un chaud espace de rencontres, elle accueillera, nourrira, hébergera, fêtera – nous invitant tous pendant que «quelque part dans la montagne sommeille l‘ours».

MI/ME 25.1.2017 / 20h
Se big mouiller: Dampfbad für alle, bringt Eure Bademäntel und Badelatschen mit, amenez vos peignoirs et vos tongs
& Grande Bouffe

MI/ME 8.2.2017 / 20h
TRINQUER* Vera Trachsel and other guests
& Hotcha aime le petit ours polaire
& Grande Bouffe

SO/DI 12.2.2017 / 17h
Concert calme et lecture guidée
Hari Köchli & Antoine Rubin
& Grande Bouffe

MI/ME 15.2.2017 / 20h
SE MOUILLER** avec Vera Trachsel!
• Juerg Luedi, Künstler, Kurator, Neustadt-lab, offspaceKunstgarten, Alte Feuerwehr Viktoria, Bern
• Alain Jenzer, Künstler, Kurator Felix Köniz, Mitglied Kunstkommission Stadt Bern
• Rachel Mader, Kunstwissenschaftlerin; Leiterin Kompetenzzentrum Kunst, Design & Öffentlichkeit, Hochschule Luzern
& Lecture de Cléa Chopard / Revue de l’ours blanc
& Grande Bouffe

MI/ME 22.2.2017 / 20h
Kino unter dem Kino
& Grande Bouffe
& Pop Colorcorn

MI/ME 1.3.2017 / 20h
Discours avec Laurens Dekeizer
& Grande Bouffe

* trinquer /tʁɛ̃.ke/ Boire en choquant, cognant les verres en signe de joie, pour marquer son amitié ou pour faire un vœu. Die Gläser klingen lassen, auf ein Ereignis anstossen, einen Toast anbringen.

** se mouiller /sə mu.je/
(Figuré) S’impliquer en prenant des risques.
Nass werden; übertragen: sich in einer riskanten Sache engagieren, Mut zeigen. All others keep cool.

SE MOUILLER* avec Bianchi/Vitali

MI/ME 14.12.2016 / 20h
& Marina Porobic, Kuratorin Abbatiale Bellelay, Co-Präsidentin visarte bielbienne
& Patricia Bieder, Wiss. Assistenz Kunstmuseum Solothurn
…se mouillent

& Workshop by Robert Buchli, Sportpsychologe, Mitarbeiter bei Sport Psychologie Wetzel
& launch ZINESPACELIBREBIELBIENNE 2/5 artwork by Olivier Rossel

* se mouiller /sə mu.je/
(Figuré) S’impliquer en prenant des risques.
Nass werden; übertragen: sich in einer riskanten Sache engagieren, Mut zeigen. All others keep cool.

Vitali kuratiert Bianchi

bam! bam! bam!

03.12 – 15.01.2017

MI/ME 14.12.2016 / 20h • SE MOUILLER* avec Bianchi/Vitali!
& Marina Porobic, Kuratorin Abbatiale Bellelay, Co-Präsidentin visarte bielbienne
& Patricia Bieder, Wiss. Assistenz Kunstmuseum Solothurn
& Performance

MI/ME 28.12.2016 / 21h • HEADPHONE DISCO
avec DJ Erry H. & C. Ocktailbar

MI/ME 4.1.2017 / 20h • TRINQUER** à Bianchi/Vitali!

Die Kuratorin Patricia Bianchi und die Künstlerin Patrizia Vitali sind befreundet und treiben in ihrem Alltag oft gemeinsam Sport. Im espace libre stellen sie in einem experimentellen Setting die Frage, inwiefern sportliche Aktivitäten und die dadurch geförderten Fähigkeiten ins Handlungsfeld der Kunst übertragen und dort als zusätzliches Rüstzeug genutzt werden können.
Deshalb hat die Künstlerin Patrizia Vitali der Kuratorin Patricia Bianchi vorgeschlagen, sich den Anforderungen an die eigene Person im Kunstbetrieb über die physische Tätigkeit zu nähern. Es geht dabei nicht prinzipiell um die Darstellung von Sport durch Kunst, ebensowenig um ein recherchiertes Ergebnis in Form einer Ausstellung, sondern um die tiefere Vernetzung der zwei Disziplinen, und die persönliche, mentale und körperliche Übung. Im espace libre werden Bianchi/Vitali drei ausgewählte Sportarten (Fechten, Air-Yoga, Bogenschiessen) erlernen um dies in ihrem Schaffen zu verorten. Die Sportarten sollen mit Hilfe von Profis erlernt und danach im Kunstraum praktiziert werden. Dazu suchen die beiden Kulturschaffenden in Biel/Bienne die Zusammenarbeit mit ansässigen SporttrainerInnen. Der gesamte Prozess wird dokumentiert und führt in einer noch nicht konkreten Form zu einer Präsentation im Januar und kann während den Öffnungszeiten mitverfolgt werden.

Patricia Bianchi, curatrice et Patrizia Vitali, artiste sont amies et pratiquent régulièrement du sport ensemble. Elles se proposent, par un dispositif expérimental, de tester dans quelle mesure les activités sportives et les capacités développées par celles-ci sont transposables et peuvent ainsi devenir des atouts dans les pratiques artistiques.
Patrizia Vitali a proposé à Partcia Bianchi d’approcher les exigences à l’artiste au travers de l’activité physique. Il ne s’agit pas tant de (re)présenter le sport dans l’art, ni de documenter au travers d’une exposition, mais de la concordance plus profonde de ces disciplines et de l’exercice, physique et mental. Bianchi/Vitali ont choisi d’apprendre trois sports dans l’espace-libre : escrime, air-yoga et tir à l’arc, et d’ancrer cet expérience dans leur travail. Ces disciplines sportives devront être entraînées par des professionnels, puis pratiquées dans l’espace libre. Elles cherchent donc la collaboration d’entraîneurs sportifs dans la région de Bienne. Tout le processus pourra être suivi pendant les heures d’ouverture et sera documenté en vue d’une présentation dont la forme est encore ouverte.

* trinquer /tʁɛ̃.ke/ Boire en choquant, cognant les verres en signe de joie, pour marquer son amitié ou pour faire un vœu. Die Gläser klingen lassen, auf ein Ereignis anstossen, einen Toast anbringen.

** se mouiller /sə mu.je/
(Figuré) S’impliquer en prenant des risques.
Nass werden; übertragen: sich in einer riskanten Sache engagieren, Mut zeigen. All others keep cool.

Fork Burke

60 SECONDS

espace libre clip* No 10
30.11.2016 20:00 – 20:01H
Passage
Untergasse-Gerbergasse Biel/Bienne Rue Basse-Rue des Tanneurs

•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•

*Performance poétique d‘une durée de 60 secondes avec la poétesse biennoise Fork Burke, Alexandria, Virginia USA
Poetische Performance während 60 Sekunden mit der Bieler Poetin Fork Burke aus Alexandria, Virginia USA

SE MOUILLER* avec Wolfgang Zät

Mi/Me 12.10.2016 / 20h
SE MOUILLER* avec Wolfgang Zät
& Mikael Krogerus, Autor, Redaktor Das Magazin
& Livio Baumgartner, Künstler und Kurator Die Diele Zürich
& Lionel Gafner, Musiker
& Mess Noir (Live) 21h “Vox Abysso” Vandalizm Tape Release

* se mouiller /sə mu.je/
(Figuré) S’impliquer en prenant des risques.
Nass werden; übertragen: sich in einer riskanten Sache engagieren, Mut zeigen. All others keep cool.

Wolfgang Zät

AUS DEM BILD

05.10 – 05.11.2016

Mi/Me 12.10.2016 / 20h
SE MOUILLER* avec Wolfgang Zät
& Mikael Krogerus, Autor, Redaktor Das Magazin
& Livio Baumgartner, Künstler und Kurator Die Diele Zürich
& Lionel Gafner, Musiker
& Mess Noir (Live) 21h “Vox Abysso” Vandalizm Tape Release

Mi/Me 26.10.2016 / 20h
TRINQUER** à Wolfgang Zät

Der Berner Künstler Wolfgang Zät ist mit seinen grossformatigen Linogravüren in einem zweidimensionalen Kosmos zuhause. Die Bilder, die er in Linol geschnitten hat, könnten als konventionell missverstanden werden. Sie sind aber meisterhafte, mutige Experimente, die über Monate Form annehmen, denen wir jedoch den komplexen künstlerischen Prozess und die hohen handwerklichen Anforderungen nicht ansehen. Was wir sehen, sind vielschichtige Bilder aus verdichteten linearen Strukturen, die Zät durch Wegschneiden stetig gebaut und ineinander verwoben hat. Und wir sehen die Umkehrung seiner Linol-Gebilde, denn erst durch den Druck sieht auch Zät seine Arbeit nach Monaten so, wie er sie bei der Arbeit gedacht hat. Sie scheinen von Landschaften zu erzählen, aber eigentlich erlauben sie es, uns in seinem Kopf «umzusehen» – seinen transformierten Seherfahrungen zu begegnen und sie uns selber anzueignen. ?Nach Jahren der Konzentration auf der Fläche ist für Zät nun die Dringlichkeit gegeben, «ein Teil aus dem Bild zu holen» und in den Raum zu setzen. Der espace libre wird zum Gefäss für eine raumfüllende, freistehende Plastik, die er aus seinen Bildern in die 3. Dimension holt. Der ganze Prozess kann mitverfolg werden, die Türen des espace libre stehen offen.

Am 12. Oktober wird ein erster Zustand der Skulptur gefeiert. Mitten drin findet das Tape Release des Musikers Lionel Gafner mit einem Live Set statt, und am 26. Oktober wird auf die finale Form der Skulptur angestossen.

Dans ses linogravures grand format, l'artiste bernois Wolfgang Zät habite un cosmos bidimensionnel. Ses images peuvent nous tromper par leur abord conventionnel, ce sont pourtant des expérimentations magistrales et audacieuses, conduites sur plusieurs mois, mais toujours la virtuosité ou la complexité du processus artistique restent en arrière-plan. Nous voyons ces strates de structures linéaires, tissées et sculptées, et nous voyons l'inversion de ses gravures, tout comme Zät découvre enfin, au moment de l'impression, ce qu'il s'est au fil des mois imaginé - au sens premier du terme. Des paysages sont évoqués, mais se sont surtout des rencontres avec une vision en évolution, des expériences et découvertes visuelles.

Après des années de concentration sur la surface, Zät ressent l'urgence de re-transposer, de tirer une part de l'image dans l'espace… et l'espace libre devient le laboratoire d'une sculpture envahissante, engendrée par ces images mêmes.

Le processus pourra être observé, les portes de l'espace libre sont ouvertes Un premier état de la sculpture sera marqué le 12 octobre, avec à cette occasion le Tape Release du musicien Lionel Gafner en live, et nous trinquerons à la forme finale le 26 octobre.

* trinquer /tʁɛ̃.ke/ Boire en choquant, cognant les verres en signe de joie, pour marquer son amitié ou pour faire un vœu. Die Gläser klingen lassen, auf ein Ereignis anstossen, einen Toast anbringen.

** se mouiller /sə mu.je/
(Figuré) S’impliquer en prenant des risques.
Nass werden; übertragen: sich in einer riskanten Sache engagieren, Mut zeigen. All others keep cool.

Fork Burke

60 SECONDS

espace libre clip* No 9
28.9.2016 20:00 – 20:01H
Brunnenplatz Biel/Bienne place de la fontaine

•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•/•

*Performance poétique d‘une durée de 60 secondes avec la poétesse biennoise Fork Burke, originaire de Providence USA
Poetische Performance während 60 Sekunden mit der Bieler Poetin Fork Burke aus Providence USA